Katharinengemeinde Landau

Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK)

Gemeindeleben

19.08.2022 – Unser neuer Pfarrer Eberhard Ramme eingeführt

Am vergangenen Sonntag wurde Pfarrer Eberhard Ramme (bisher Rothenberg/Odenwald) in das Pfarramt des Pfarrbezirks Kaiserslautern/Landau der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) eingeführt.

Es war ein besonderer Tag für die Gemeinden im SELK-Pfarrbezirk Kaiserslautern/Landau. Die Sonne schien, die Kirche war gefüllt mit Freunden, Gemeindegliedern, Gästen und Pfarrern umliegender Gemeinden, weit über Kaiserslautern und Landau hinaus. In farbenfrohem Rot, so wie für den Tag der Pfarrereinführung vorgesehen, zogen Pfarrer Eberhard Ramme, Superintendent Scott Morrison (Stuttgart), Pfarrer Nathaniel Jensen von der Lutherischen Kirche-Missouri Synode (LCMS), Schwesterkirche der SELK, im Dienst der Kaiserslautern Evangelical Lutheran Church und Vakanzpfarrer Stefan Förster (Heidelberg) in die festlich vorbereitete Kirche ein.

Superintendent Morrison führte durch den Gottesdienst.

Der besondere Moment dieses Gottesdienstes war die Einführungshandlung. Es war zu spüren, mit welcher Liebe, welchem Wohlwollen und welcher Zuneigung diese Einführung durch die anwesenden Geistlichen in Begleitung der Kirchenvorstände aus Kaiserslautern und Landau durchgeführt wurde.

„Irgendwie lagen Wunsch und Hoffnung im Raum, dass Pfarrer Ramme über möglichst viele Jahre die beiden Gemeinden begleiten wird“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Anschließend predigte Pfarrer Ramme über einen biblischen Abschnitt aus dem Evangelium nach Matthäus (Kapitel 25, Verse 14 bis 30). In dieser Predigt nahm er das Beispiel der Studentin Paula auf, deren Fahrrad geklaut worden war und die daraufhin ihre beste Freundin bittet, ihr das Fahrrad zu leihen, das sie im nächsten Jahr nicht benötigen wird. Ein konkretes Zitat aus der Predigt: „Jesus erzählt uns kein Gleichnis von anvertrauten Fahrrädern, sondern eins von einem anvertrauten Vermögen. Ein immenser Betrag! Etwas ganz Großes! Mit der Messgröße „talaton“ – Zentner – bewegen wir uns in den Dimensionen damaliger Jahresgehälter. So geht es zu im Himmelreich, sagt Jesus. Es geht ums Himmelreich, nicht um die Regeln und Gesetzmäßigkeiten dieser Welt. Es geht darum, wie Gott bei uns zu Werk geht, was er für uns Menschen tut.“

Mit dieser Predigt setzt Pfarrer Ramme auf klare lutherische Werte: Es geht ihm um Gottes Wort, um Jesus Christus, um den christlichen Glauben und die Beziehung der Glaubenden als Menschen und Gemeindeglieder zu Gott im Sinne eines barmherzigen Miteinanders.

Diese persönliche Beziehung zu Gott und den Menschen wurde bei diesem Gottesdienst durch viele Beiträge ganz konkret. Die persönlichen Worte zur Einsegnung von Superintendent Morrison, Pfarrer Förster und Pfarrer Jensen gingen ins Herz. Die anschließenden Begrüßungsworte mehrerer Redner zeigten den klaren Wunsch zu christlicher Ökumene und aktiver Zusammenarbeit, so etwa in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Im Anschluss an den Gottesdienst wurde fröhlich und ausgiebig gefeiert. Die Lebendigkeit, Freude und der lebhafte Austausch in christlicher Gemeinschaft wird lange in positiver Erinnerung bleiben, lautet ein Fazit.

19.11.2021 – Gottesdienst in der Baustelle

So sieht die Katharinenkapelle zur Zeit von Innen aus: total eingerüstet vom Boden bis zur Decke.

Ein Team von Restauratorinnen ist dabei, losen Putz von den Wänden abzutragen und die Decke zu erneuern. Neue Malereien sind dabei zwar nicht gefunden worden, aber neue Erkenntnisse über die Gestaltung der Decke in früheren Zeiten. Alles deutet darauf hin, dass die Kapelle einst keine flache Decke hatte, sondern … Aber darüber werden die Restauratorinnen später berichten.

Die Arbeiten sind so gut vorangekommen, dass der Plan eingehalten werden kann, die Kapelle in der Adventszeit wieder für Gottesdienste und Publikumsverkehr zugänglich zu machen.

Zur Zeit kann nur der kleine Altarraum für Gottesdienste genutzt werden, der durch eine Staubschutzwand vom Kirchenschiff abgetrennt ist.

Der Gottesdienst am 21. November wird deshalb in den benachbarten Hof des Frank-Löbschen-Hauses verlegt.

Im Anschluss daran ist Gelegenheit, einen Blick in die Baustelle zu werfen.

11.07.2021 – Familiengottesdienst in Kirrweiler

Nach über eineinhalb Jahren konnte die Katharinengemeinde Landau am 11.07. 2021 endlich wieder einen Familiengottesdienst feiern. Nach der Eröffnung mit einem Gebet konnte man auf dem als Rundweg angelegten „Biblischen Weinlehrpfad“ an 12 Stationen viel über Wein und Bibel neu entdecken. Begeistert lauschten die vielen Kinder Gabs Salzmann, der ihnen mit seinem Kamishibai-Theater den Psalm 23  nahebrachte. Dieser kurzfristig organisierte Gottesdienst bleibt bei bestem Wetter den Besuchern bestimmt noch lange in Erinnerung und ruft regelrecht nach Wiederholung.

30.11.2020 – Der Biker Gottes

Der Biker Gottes, so heißt die Sendung von SWR. Ein 30min Bericht zu unserem Pfarrer Jürgen Wienecke und sein Hobby als Biker. Von Stammtisch über Touren bis hinzu den Plänen im Ruhestand… Schaut es euch an! 

24.07-26.07.2020 – Ende einer Dienstfahrt? Oder: Abschied mit Ansage

Ein tolle Bericht unsere Motorradfreizeit vom Juli 2020 geschrieben von Eva Dawo aus Landau.

14.06.2020 – Gemeinsames YouTube-Lied statt persönliches Treffen

Der Jugendtag des Jahres 2020 der Freien Evangelisch-Lutherischen Synode in Südafrika (FELSISA), einer der beiden südafrikanischen Schwesterkirchen der SELK, hätte am 13. Juni stattfinden sollen. Da die Veranstaltung coronabedingt ausfallen musste, haben sich die Mitglieder der Jugendgruppen der FELSISA-Gemeinden mit Hilfe der Technik „zusammengefunden“, um mit einem neueren christlichen Lied in deutscher Sprache ein Zeugnis des sie tragenden und verbindenden Glaubens abzulegen.

03.05.2020 – 25-Jähriges Jubiläum – Anlassgottesdienst

Vor über 25 Jahren, am 14. August 1994, fand auf Johanneskreuz der erste Motorradfahrer/innen-Gottesdienst statt, der erste unter SELK-Regie dann vor genau 25 Jahren am 30.April 1995 in Landau auf dem Alten Messplatz. Pfarrer Jürgen Wienecke nahm das als „Anlass zum Anlassen“ im Rahmen eines Video Gottesdienstes am 3. Mai 2020. Wie es sich für echte Biker gehört, begann der Gottesdienst mit echten Motorengeräuschen verschiedener Bike-Boliden. Man konnte den Geruch nach Benzin, Motoröl und Leder im Wohnzimmer fast riechen. In einem spannenden Dialog zwischen Pfarrer Gerhard Triebe – dem inzwischen in Düsseldorf tätigen Pfarrer der oben erwähnten ersten Motorradgottesdienste – und Pfarrer Wienecke konnten die Gottesdienstteilnehmer an der abwechslungsreichen Geschichte dieser Gottesdienstserie teilnehmen. Auch die Videoaufnahme einer gemeinsamen Anfahrt von der A 65 bei Edenkoben in die Innenstadt von Landau auf den Martha-Saalfeld Platz, gab einem das Gefühl, hautnah dabei zu sein. Die Liederauswahl war durch Leichtigkeit, Jugendlichkeit und einer Prise „Biker-Romantik“ geprägt. Lesungen, Gebete und Predigt haben die für Motorrad-fahrer sehr gegenwärtige Situation zwischen Leben und Tod adressiert und uns alle Gottes Nähe spüren lassen. In der Predigt ist „der Funke übergesprungen“. Wir nehmen Jürgen Wienecke ab, dass er sowohl Motorradfahrer als auch Pfarrer ist. Alles in allem konnten wir ein würdiges 25-jähriges Jubiläum feiern und hoffentlich werden wir beim nächsten Motorradgottesdienst auch wieder Benzin, Leder und Motoröl riechen.

(Jürgen Lux, Fischbach)

Ein video zum Gottesdienst finden sie hier!

28.04.2020 – Landau/Schwenningdorf ein Video-Gottesdienst über Bezirksgrenzen.

Landau/Schwenningdorf, Knapp 500 Kilometer trennen die beiden Pfarrbezirke Landau-Kaiserslautern und Schwenningdorf-Rotenhagen der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK).

In normalen Zeiten ist es da unmöglich, einen gemeinsamen Gottesdienst zu feiern. Nicht so in Corona-Zeiten: Pfarrer Jürgen Wienecke (Landau), ehemals auch Pfarrer in Schwenningdorf, lud seine alte Gemeinde ein, einen seiner interaktiven Videokonferenz-Gottesdienste mitzugestalten. Pfarrer Johannes Heicke (Schwenningdorf) gab die Einladung weiter, die in seinen Gemeinden gern angenommen wurde.

Und so trafen sich am vergangenen Sonntagmorgen rund 100 Teilnehmende vor insgesamt 60 Tablets, Smartphones, Laptops und Telefonen, um Gottesdienst zu feiern. Dabei waren allerdings nicht nur Kirchglieder aus den besagten Pfarrbezirken vertreten, sondern darüber hinaus auch aus den SELK-Gemeinden Crailsheim, Stuttgart, Siegen, Höchst an der Nidder, Kiel, Köln, Rabber und München, Motorradfreunde aus Offenbach/Queich, dem Rheinland und den Niederlanden und sogar Verwandte von Gemeindegliedern aus den USA.

Die einzelnen Teile des Gottesdienstes, vor allem die musikalischen Stücke, Lieder, Lesungen und Fürbitten, wurden von Gemeindegliedern aus allen beteiligten Gemeinden gestaltet.

Ein Bericht von selk_news /

Redaktion: SELK-Gesamtkirche /

selk_news werden herausgegeben von der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), Schopenhauerstraße 7, 30625 Hannover, Tel. +49-511-557808 – Fax +49-511-551588, E-Mail selk@selk.de

19.04.2020 – Sonntag Quasimodogeniti – Pfarrer Klaus Bergmann, Bad Schwartau lässt uns an einer neuen Predigtform teilhaben.

Seit vier Wochen produziert er mit der Martin-Luther-Gemeinde Bad Schwartau Audiogottesdienste. Über 25 Personen haben sich bislang bei der Realisierung der abwechselungsreichen liturgischen Gottesdienstfeiern mit ihren Stimmen und Instrumenten eingebracht. 

Für den kommenden Sonntag Quasimodogeniti betritt er homiletisches Neuland. Mit der Sozialpädagogin und gelernten Diakonin Katja Kalis (Lübeck) führt er ein Predigtgespräch.
Das Gespräch über Jesaja 40,26-31 dreht sich um die Frage: Wie gibt Gott den Müden Kraft?
Dieses Gespräch ist hier zu hören:

18.04.2020 – Der 3. Brief der Kirchenleitung in der Corona-Krise

Die Arbeitsgruppe der Kirchenleitung und des Kollegiums der Superintendenten der SELK, die die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Krise begleitet, hat am 18. April 2020 ein weiteres Schreiben an die Pfarrämter und Gemeinden gerichtet.

Den Brief können Sie hier lesen: Coronavirus-Krise_Brief-18-04-2020

04.04.2020 – Der 2. Brief der Kirchenleitung in der Corona-Krise

Die Kirchenleitung und das Kollegium der Superintendenten haben am 26. März 2020 eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Krise beobachtet. Diese Arbeitsgruppe hat am 4. April 2020 ein Schreiben an die Pfarrämter und Gemeinden gerichtet.

Den Brief können Sie hier lesen: Coronavirus-Krise_Brief-04-04-2020

29.03.2020 – Sonntag Judika

Zoom Gottesdienste in Landau

Gemeindeglieder aus Kaiserslautern, Landau, Crailsheim und weiteren Teilnehmern feierten an Judika den ersten Zoom-Gottesdienst, den Pfarrer Wienecke als Powerpoint-Präsentation vorbereitet hatte. Die Teilnehmer konnten sich

über Laptop, Tablet, Smartphone oder auch per Telefon dazu schalten. Gebete und Lesungen steuerten die Teilnehmer selbst bei, selbst eine aufgenommene Terrassenmusik  fand Platz im Gottesdienst. Nach den guten Erfahrungen sollen auch die nächsten Gottesdienste so gefeiert werden.

21.03.2020 – Ein Brief der Kirchenleitung in der Corona-Krise

Auf ihrer videobasierten Tagung am 19. und 20. März 2020 haben die Kirchenleitung und das Kollegium der Superintendenten der SELK beschlossen, angesichts der Coronavirus-Krise, einen „Brief an die Gemeinden“ zu richten. Dieser wurde am 21. März 2020 veröffentlicht.

Den Brief können Sie hier Lesen: Coronavirus-Krise_Brief-21-03-2020

Herzliche Einladung zum nächsten Gottesdienst:

(Vorabend zum) 16. Sonntag nach Trinitatis – Erntedankfest

 

01.10.2022

17:00 Uhr

Familiengottesdienst

Wochenspruch:

Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

1. Petrus 5, 7

Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK)

© SELK Landau